Studentische Gewohnheiten im 18. Jahrhundert in Halle

Burschenschaftlicher Abend in Halle an der Saale

Vortrag von Herrn Prof. Dr. Hans-Joachim Kertscher am 27.10.2011

Studentische Gewohnheiten im 18. Jahrhundert in Halle

Am 27. Oktober 2011 lud die Halle-Leobener Burschenschaft Germania zu einem Burschenschaftlichen Abend zum Thema Studentische Gewohnheiten im 18. Jahrhundert in Halle auf ihr Germanenhaus.
Hierzu referierte Herr Prof. Dr. Hans-Joachim Kertscher. Der Literaturwissenschaftler und Historiker widmet sich in seiner wissenschaftlichen Tätigkeit vornehmlich der deutschen Literatur- und Kulturgeschichte und lehrt hierzu seit 1990 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Das Forschungsprojekt des halleschen Universitätsprofessors behandelt und untersucht die literarische Kultur Halles im 18. Jahrhundert, zwischen Stadt, Universität und Kirche. Des weiteren ist er Vorsitzender der Ortsvereinigung Halle (Saale) der Goethe-Gesellschaft.
Auf Einladung der Halle-Leobener Burschenschaft Germania sprach Herr Prof. Dr. Kertscher über das Verhalten und die Gewohnheiten der Studenten an der Universität Halle vor rund 250 Jahren.

Die 1694 auf Bestreben Friedrich III., Kurfürst von Brandenburg und später König Friedrich I. in Preußen, gegründete „alma mater halensis“ bot in ihrer Anfangszeit ungefähr 400-1000 Studenten, von denen ein überwiegender Teil Theologiestudenten waren, Platz. Herr Prof. Dr. Kertscher ging in seinem Vortrag insbesondere darauf ein, daß die Geschichte der Universität Halle nicht nur von hoher Wissenschaftlichkeit und akademischer Tugend geprägt wurde, sondern ebenso von der ausgelassenen Geselligkeit ihrer Studenten und vielleicht noch darüber hinaus von exzessiven Rauschzuständen dieser zu jener Zeit!

Was waren die Gründe für die regelmäßigen Saufeskapaden der studentischen Gesellschaft Anfang des 18. Jahrhunderts in der Universitäts- und Garnisonsstadt Halle an der Saale? Warum waren schon am frühen Nachmittag so viele Studenten im Rausch unterwegs?
Gewissermaßen wegen der Universitätsleitung! Denn diese verhängte ein Ausgehverbot für Studenten ab 21 Uhr, was jedoch darin mündete, den Rausch entweder vorzuziehen oder ihn in andere Städte zu verlagern. Manchmal berauschte man sich gar mehrmals am Tag; am Nachmittag in Halle und abends noch einmal außerhalb der halleschen Stadtgrenzen. In der Universitätsstadt an der Saale war der Biergenuss favorisiert, anders als z.B. in Tübingen, wo man stets ein Glas Wein präferierte.

In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts hatten die Exzesse der Studenten Ausmaße immer größerer Intensität angenommen, so stellte selbst August Hermann Francke einmal Untersuchungen an, nachdem es 1716 zu einem Skandal in einem halleschen Wirtshaus gekommen war, bei dem - der Überlieferung nach - 13 Studenten starben, nachdem der Wirt Pottasche in die Maß Bier schüttete. Daß das freilich Übertreibungen sind, liegt nahe, verdeutlicht aber die Ausgelassenheit sowie vor allem den enormen Durst und Spaß an der Trunkenheit der Studenten im 18. Jahrhundert.

Bisweilen ging die Disziplinlosigkeit sogar soweit, daß Friedrich II. den geschaßten Philosophen Christian Wolff 1740 wieder nach Halle zurückholte, um mit Erziehungsmaßnahmen gegen die Studenten vorzugehen. Selbst Gastwirte mussten den Ausschank an Studenten nach 21 Uhr mit fünf Taler Strafe begleichen, doch alles Bemühen half nur wenig.

So war es erst der gesellschaftliche Wandel - die Besinnung aufs Vaterland, der Geist der deutschen Romantik, die ästhetische Erziehung Goethes und Schillers, die Politisierung im Zuge der napoleonischen Fremdherrschaft - der zu Beginn des 19. Jahrhunderts zu einer zunehmenden Kultivierung der Studentenschaft in Halle beitrug.

Die Halle-Leobener Burschenschaft Germania bedankt sich bei Herrn Prof. Dr. Hans-Joachim Kertscher für diesen sehr kurzweiligen und überaus amüsanten Vortrag zu einem, durchaus etwas außergewöhnlichen, studentenhistorischen Thema auf ihrem Germanenhaus. Anhand vieler informativer und stets unterhaltsamer Anekdoten gab er den Zuhörern einen interessanten Einblick in das studentische Leben an der Universität Halle vergangener Zeit.

Die Aktivitas der Halle-Leobener Burschenschaft Germania

 

Folgen Sie uns auf Google+ ...

und Twitter!