Medizin

Das Studium gliedert sich in einen vorklinischen Abschnitt, der die medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen vermittelt und mit der Ärztlichen Vorprüfung abgeschlossen wird, und einen klinischen Studienabschnitt, der mit dem Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (2. Staatsexamen) beendet wird.

Ein Krankenpflegedienst ist vor Studienbeginn oder während der unterrichtsfreien Zeit vor der Meldung zur Ärztlichen Vorprüfung in einer Krankenanstalt abzuleisten. Er dient dem Kennenlernen von Betrieb und Organisation einer Krankenanstalt und den Routinen der Krankenpflege. Die Ausbildung in Erster Hilfe ist vor der Meldung zur Ärztlichen Vorprüfung zu absolvieren.

Die Famulatur ist während den vorlesungsfreien Zeiten zwischen Ärztlicher Vorprüfung und dem 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung abzuleisten. Sie hat den Zweck, sich mit dem ärztlichen Wirken in öffentlichen Stellen, in Einrichtungen des Arbeitsleben, in freier Praxis und im Krankenhaus vertraut zu machen.

Im klinischen Studienabschnitt sind Leistungsscheine aus den verschiedensten Fach- und Querschnittsbereichen zu erwerben und die erfolgreiche Teilnahme mehrerer Blockpraktika nachzuweisen. All dies ist Voraussetzung für die Zulassung zum zweiten Staatsexamen.

Der letzte Abschnitt des klinischen Studiums ist das „Praktische Jahr“. Dieses umfaßt eine zusammenhängende praktische Ausbildung in einer Universitätsklinik oder einem Akademischen Lehrkrankenhaus. Davon entfallen je vier Monate auf eine Tätigkeit in der Inneren Medizin, der Chirurgie und wahlweise auf ein übriges klinisch-praktisches Fach.

Im Anschluß daran, im 12. Semester, kann das Studium der Medizin mit dem 2. Staatsexamen abgeschlossen werden.


Für weitere Studiengänge siehe auch:

Studienangebot der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

(externer Verweis auf das Netzangebot der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Folgen Sie uns auf Google+ ...

und Twitter!